Spohns Haus vor Ort

Ab 2016 kommt das Team der Umweltpädagogen von Spohns Haus auch als externe Referenten in Ihre Schule!

Mit verschiedenen Modulen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung möchten wir Sie in der Schule unterstützen. Unter dem Motto „Spohns Haus vor Ort“ bieten wir zur Zeit folgende Module an:

Wasser – Klasse: 2-4 (Stationenarbeit) für Förderschüler geeignet

Sich dem Thema Wasser mit allen Sinnen annähern. Den Kreislauf des Wassers nachvollziehen, über die Nutzung von Wasser und Alternativen nachdenken und erleben, wie es ist, wenn Wasser erst mühsam herbeigetragen werden muss, bevor man es nutzen kann. Das alles bietet die Arbeit an acht verschiedenen Lernstationen rund um das Thema „Wasser“.

Regional Saisonal – Klasse: 4, 5-7 (Stationenarbeit) für Förderschüler geeignet

An 5 verschiedenen Stationen probieren die SchülerInnen aus, ob man regionale Säfte am Geschmack erkennen kann, messen aus, wie viele Kilometer Obst und Gemüse zurück legen, bis sie „frisch“ im Supermarkt angeboten werden. Sie finden mit Hilfe eines Saison-Kalenders heraus, wann Obst- und Gemüse aus heimischem Anbau zur Verfügung stehen und überlegen, wo genau ihre Region eigentlich liegt und welche Produkte dort hergestellt werden. Am Ende bleibt die Frage: „Ist ein Erdbeerkuchen zu Weihnachten nachhaltig und gibt es Orangensaft aus der Region?“

Fair Trade – Klasse: 5-7 (Stationenarbeit) für Förderschüler geeignet

An 5 verschiedenen Stationen probieren die SchülerInnen aus, ob man faire Schokolade, am Geschmack erkennt, überlegen was „fair“ eigentlich heißt, machen sich Gedanken über den Unterschied zwischen arbeitenden Kindern in Deutschland und der Kinderarbeit auf einer Orangenplantage, schätzen ein wie viel von einem Euro, den man für eine Tafel Schokolade bezahlt, beim Kakao-Pflücker ankommen und erfahren welche Vorgaben für eine „Fair Trade“-Siegel erfüllt werden müssen.

Los Fleisch! -los! – Klasse: 5-7 (Stationenarbeit)

Welche Argumente sprechen eigentlich dafür, dass wir Fleisch essen sollten? Welche sprechen dagegen? In verschiedenen Lernstationen werden die verschiedenen Argumente für einen reduzierten Fleischkonsum anschaulich vermittelt. Neben dem Gedanken an das Wohl der Tiere, geht es um die landwirtschaftliche Fläche und die Wasserressourcen, die bei der Produktion von Fleisch benötigt werden und die Menge an klimaschädlichem CO2, die bei der Fleischproduktion im Vergleich zu pflanzlichen Lebensmitteln anfällt. Eine Station zeigt, wie tierische Produkte durch pflanzliche Alternativen ersetzt werden können und natürlich darf auch probiert werden: Pflanzliche Brotaufstriche statt Wurst und Käse.

„Virtuelles Wasser“ – Klasse:5-7 (Gruppenarbeit)

Der tägliche Wasserbedarf in einem Haushalt liegt in Deutschland bei ca. 130 Liter pro Person, aber mehr als 4.000 Liter pro Person und Tag notwendig um all die Waren und Dienstleistungen herzustellen, die wir täglich brauchen. Eine für uns unsichtbare Wassermenge, die an anderen Orten der Welt, wie zum Beispiel dem Aralsee, die Wasservorräte dramatisch schrumpfen lässt. Im Workshop erfahren die SchülerInnen, in welchen Produktionsschritten von Kleidung, Lebensmitteln und anderen Konsumgütern das „virtuelle Wasser“ versteckt ist und arbeiten gemeinsam an der Frage, wie man unseren virtuellen Wasserkonsum reduzieren kann.

Mobilität und Klima – Klasse: 5-7 (Gruppenarbeit)

In Kleingruppen werden Themen, wie die historische Entwicklung der Mobilität, der Zusammenhang zwischen Kohlendioxidausstoß und Verkehr sowie Emissionen einer Urlaubsreise erarbeitet. Die Ergebnisse werden vor der Klasse präsentiert und diskutiert. Im Anschluss wird eine Zukunftsprognose für 2050 gesponnen.

Souvenirs aus dem Urlaub – Klasse: 6-7 (Gruppenarbeit)

Eine Tasche aus Waranleder, eine Gürtel aus Krokodil, in Schnaps eingelegte Schlangen –der WWF-Artenschutzkoffer ist mit skurrilen Mitbringseln gefüllt, die auf Grund des Washingtoner Artenschutzabkommens beschlagnahmt wurden. Was es damit auf sich hat und wie man dem Ausrotten von Arten durch unbedacht erworbene Souvenirs Einhalt gebieten kann, erfährt man in diesem Workshop.

Bei Fragen zu unseren Themenangeboten stehen Ihnen unsere Umweltpädagogen gerne zur Verfügung.